Warum Kung Fu für Kinder ?
"Kung Fu für Kinder" - wird mein Kind damit nicht zum Schlagen erzogen?
Diese und andere Fragen stellen sich viele Eltern, die nach einem geeigneten sportlichen Betätigungsfeld suchen.

Weshalb nun gerade Kung Fu?
Wun HopKuen Do-Kung-Fu gehört zu den Selbstverteidigungs-Sportarten, jedoch wird hier nicht das Kämpfen gelehrt, um damit anderen Schaden zuzufügen oder ihnen weh zu tun.
Kinder Kung Fu zielt darauf ab, den Kindern in spielerischer Form Basiskenntnisse dieser Sportart zu vermitteln. Zum Training gehören deshalb u.a. gymnastische Aufwärmübungen sowie Schläge und Tritte, die aber schwerpunktmäßig im partnerschaftlichen Verhalten integriert sind.

Kinder besitzen eine natürliche Gabe, sich mit sich selbst zu beschäftigen und aus sich eine Kraft zu schaffen. Dies sollte so früh wie irgend möglich gefördert werden. Es ist sinnvoll und notwendig Kindern zu zeigen, dass gerade im Menschen selbst ein Reichtum steckt und nicht nur materielle Dinge zählen.

Die Verantwortung des Kung Fu Lehrers liegt also nicht nur darin, Kampftechniken zu vermitteln, sondern auch darin, das Selbstbewusstsein der Kinder positiv zu fördern, ihnen Achtung vor sich selbst und Respekt gegenüber anderen beizubringen, sowie sie allmählich an die Verantwortung heranzuführen.

Innerhalb einer Gruppe sollen die Kinder Gemeinschaftssinn und Fairness entwickeln, um dieses Verhalten auch außerhalb der Kung Fu-Gruppe wiederzuspiegeln.

Kinder-Kung-Fu ab 6 Jahre

Kinder gehen gerne einen Weg mit, wenn es spannend ist und wenn es etwas zu entdecken gibt. Der Weg des Kung Fu lässt sie ihren Körper und ihre Sinne neu und bewusster erleben.